Als weiterer Standort von "Anpfiff ins Leben" bietet der SC 08 Reilingen seinen Jugendlichen eine ganzheitliche Förderung, die weit über ein rein sportliches Angebot hinausgeht. In schulischen wie sozialen Projekten werden die Jugendlichen des SC 08 Reilingen nach dem Konzept von "Anpfiff ins Leben" mit ganzheitlichem Ansatz gefördert und "fit für das Leben" gemacht. Hierzu stellte die Dietmar Hopp Stiftung dem SC 08 Reilingen eigens einen separaten Seminarcontainer zur Verfügung, in welchem neben der Durchführung von Projekten u.a. auch die Hausaufgabenbetreuung unserer Jugendlichen stattfindet.

 

 Ansprechpartner

Koordinator

Klaus Schrank-Stewart

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel:

01792379258

Anmeldung Hausaufgabenbetreuung 2017/2018
Anmeldung Nachhilfe 2017/2018

 


 

Fit für das Leben machen…..

die Jugendabteilung des SC 08 hat ein neues Konzept entworfen, welches den Spieler/Innen des SC 08 nicht nur sportliche Inhalte und Werte vermitteln soll. Vielmehr geht es auch darum, heute vielleicht mehr denn je, wichtige Werte wie Respekt, Höflichkeit, Disziplin, Ehrlichkeit, Fairness, Verantwortungsbewusstsein und Hilfsbereitschaft zu vermitteln.
Darüber hinaus bietet der SC 08 Reilingen Nachhilfeunterricht an. Wir berücksichtigen dabei den persönlichen Leistungsstand sowie die schulischen Ziele und arbeiten auf nachhaltige Erfolge hin. Auf Wunsch können die Unterrichtseinheiten zeitlich flexibel angesetzt werden. So, hatten manche Eltern den Wunsch dieses Jahr in den Weihnachtsferien Unterricht in Anspruch zu nehmen, da gleich in den Januarwochen Klassenarbeiten anstanden. Angestrebt wird die Nachhilfe aber vor dem Training, so dass die Jungs danach ins Training können.
Die Hausaufgabenbetreuung ist ein Angebot, das bei Bedarf für die Fußballer des SC 08 Reilingen eingerichtet wird. Dabei lernen sie nicht nur miteinander, sondern auch voneinander. Zur Unterstützung stehen qualifizierte Lehrkräfte mit Rat und Tat zur Seite. Sollten mal keine Hausaufgaben anstehen, können mit Hilfe von Arbeitsblättern oder Lernspielen Lücken aufgearbeitet, Referate vorbereitet oder gezielt für eine bevorstehende Arbeit gelernt werden.
Die schulische Unterstützung liegt in Händen von Studentinnen. Mit ihnen gemeinsam können die Schüler meistens direkt vor dem Training die Nachhilfe in Anspruch nehmen oder die Hausaufgaben erledigen. An allen Tagen stehen unsere Studentinnen für die Fächer Mathe, Deutsch, Englisch zur Verfügung. Hierzu stellte die Dietmar Hopp Stiftung dem SC 08 Reilingen eigens einen separaten Seminarcontainer zur Verfügung.

Alle interessierten Kinder und Eltern können sich mit allen Fragen rund um die Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe an unseren Ansprechpartner Klaus Schrank-Stewart wenden.
Tel: 01792379258
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Anpfiff ins Leben e.V. feiert 15. Geburtstag

Foto der Vereinsführung von Anpfiff ins Leben e.V. (von links): Andrea Backes (Leitung Verwaltung), Stefanie Wild (Leitung Schule/Beruf/Soziales), Dietmar Pfähler (1. Vorsitzender), Matthias Born (Leitung Sport), Ralf Zwanziger (Leitung Mädchen- und Frauenfußball), Stefanie Kunzelnick (Leitung Marketing/Kommunikation/Fundraising) und Simone Born (Strategische Projekte).

 

 

Metropolregion Rhein-Neckar. Am 7. Dezember 2016 wird der gemeinnützige Verein Anpfiff ins Leben e.V. 15 Jahre alt. Aus diesem Anlass gibt es über das kommende Jahr verteilt viele kleine Aktionen für Kinder, Jugendliche und Eltern sowie für Menschen mit Amputation.
Zum Auftakt ins Geburtstagsjahr geht eine neu gestaltete Homepage an den Start. Zudem wird die Reportage-Reihe „15 Jahre, 15 Geschichten“ aufgelegt und laufend aktualisiert. Im Sommer 2017 wird das „Anpfiff ins Leben“-Mobil die Menschen in der Region besuchen und „Geburtstagsgeschenke“ verteilen.
„Die Maxime unserer Sportförderung lautet: wir schaffen Perspektiven! Das Geburtstagsjahr möchten wir dazu nutzen, die hiesige Bevölkerung noch einmal über die Arbeit von Anpfiff ins Leben e.V. aufzuklären, Unterstützer zu finden und speziell im Bereich der Bewegungsförderung für Amputierte weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu gewinnen“, erklärte Dietmar Pfähler, 1. Vorsitzender von Anpfiff ins Leben e.V.
Hervorgegangen ist Anpfiff ins Leben e.V. aus der Jugendabteilung der TSG 1899 Hoffenheim – Zuzenhausen war 2001 der erste Standort, an dem das ganzheitliche Jugendförderkonzept mit den Bereichen Sport, Schule, Beruf und Soziales umgesetzt wurde. Die Idee dazu hatte Anton Nagl. Er konnte Dietmar Hopp und seine Stiftung für das ganzheitliche Jugendförderkonzept gewinnen – zusammen gründeten Anton Nagl und Dietmar Hopp Anpfiff ins Leben e.V. „Das Konzept hat übrigens nicht nur mich, sondern auch Jürgen Klinsmann begeistert. Als wir 2001 das erste Förderzentrum eröffnet haben, war er zugeschaltet aus Amerika und hat in höchsten Tönen gelobt, was wir umgesetzt haben“, erinnerte sich Dietmar Hopp.
15 Jahre später betreibt Anpfiff ins Leben e.V. nun in enger Kooperation mit ausgewählten Partnersportvereinen neun Standorte in der Metropolregion Rhein-Neckar. Rund 15.000 Kinder und Jugendliche haben die Förderung bisher durchlaufen. Unter dem Dach von Anpfiff ins Leben e.V. befinden sich mittlerweile zwei Bereiche – neben der ganzheitlichen Jugendsportförderung auch die Bewegungsförderung für Amputierte. 50 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass das Förderkonzept tagtäglich umgesetzt wird. Sie werden von etwa 350 Trainern, Betreuern und Lehrkräften sowie einem großen Partner-Netzwerk unterstützt.

Über Anpfiff ins Leben e.V.

Anpfiff ins Leben e.V. unterstützt Menschen dabei, sich bestmögliche Perspektiven für die private und berufliche Zukunft zu schaffen. Im Vordergrund steht die positive Wirkung von Gemeinschaftssport auf das Befinden und die Entwicklung von Menschen. Deshalb fördert Anpfiff ins Leben e.V. sportliche Talente, begleitet Menschen, damit sie Herausforderungen meistern, bietet ihnen Orientierung bei der Entfaltung ihrer Persönlichkeit sowie Chancen, damit sie ihre Ziele verwirklichen können. Der gemeinnützige Verein gliedert sich in zwei Bereiche: ganzheitliche Jugendsportförderung und Bewegungsförderung für Amputierte. Gegründet wurde Anpfiff ins Leben e.V. von Dietmar Hopp und Anton Nagl. Aktuell wird der Verein vom 1. Vorsitzenden Dietmar Pfähler geführt.
Ein großes Netzwerk an Schulen, Hochschulen, Verbänden, Wirtschaftsunternehmen und sozialen Einrichtungen gestaltet das Angebot von Anpfiff ins Leben e.V. aktiv mit.
Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage (www.anpfiff-ins-leben.de).
Die „Anpfiff ins Leben“-Saison-Dokumentation 2015/2016 können Sie einsehen unter www.saisonchronik.de!
Kontakt:
Anpfiff ins Leben e.V.

– Kommunikation Katharina C. Müller Hauptgeschäftsstelle Walldorf

– Schwetzinger Str. 92a

– 69190 Walldorf Tel.: 06227 35816-507 // Mail: presse @anpfiff-ins-leben.de

Interview mit Dietmar Hopp
zum 15. Geburtstag von Anpfiff ins Leben e.V. am 7.12.2016

Frage: Wie war das damals, als „Anpfiff ins Leben“ vor 15 Jahren gestartet ist?
Dietmar Hopp: Da muss ich ein bisschen ausholen. Das Ganze ist eng mit dem Namen Anton Nagl verbunden. Er war ab 1996/97 für die Fußballjugend in Hoffenheim zuständig und hat das sehr gut gemacht. Anton Nagl hat in dieser Zeit viel darüber nachgedacht, wie man die integrative Kraft des Sports nutzen kann, um der Jugend die Themen Bildung und soziale Kompetenz, aber auch werteorientiertes Verhalten nahezubringen. Dieses Konzept hat er mir vorgetragen und ich fand das fantastisch.
Das Konzept hat übrigens nicht nur mich, sondern auch Jürgen Klinsmann begeistert. Als wir 2001 das erste Förderzentrum eröffnet haben, war er zugeschaltet aus Amerika und hat in höchsten Tönen gelobt, was wir umgesetzt haben.
Frage: Jetzt sind 15 Jahre vergangen – was verbinden Sie mit dieser Zeit?
Dietmar Hopp: Ich empfinde eine tiefe Zufriedenheit, weil ich sehe, was aus diesem Projekt geworden ist. Anton Nagl hat gemeinsam mit seinem Team weitere Förderzentren in dieser Region errichtet und neben dem Fußball die Sportarten Eishockey, Golf und Handball ins Konzept aufgenommen.
Wir haben „Anpfiff ins Leben“ nicht dafür gegründet, um Bundesligaprofis zu entwickeln. „Anpfiff ins Leben“ ist sehr viel breiter aufgestellt und ist offen für alle Kinder. Das finde ich wichtig. Kinder können und sollen den Traum vom Profi leben – aber der Traum vom Profi muss gleichzeitig Ansporn für sie sein, das was „Anpfiff ins Leben“ vermittelt, auch ernst zu nehmen.
Ich bin stolz auf alle Sportlerinnen und Sportler, die die „Anpfiff ins Leben“-Förderung durchlaufen und von ihr profitiert haben. Das Ganze ist tatsächlich zu einem riesigen Erfolg geworden.
Frage: Warum ist für Sie persönlich „Anpfiff ins Leben“ eine Herzensangelegenheit?
Dietmar Hopp: Es ist deshalb eine Herzensangelegenheit, weil „Anpfiff ins Leben“ sich zur Aufgabe gemacht hat, die Werte, die ich lebe und schätze, mit viel Leidenschaft und Energie umzusetzen. Dadurch wurde vielen Jugendlichen dieser Region der Weg ins Leben erleichtert.
Frage: Was wünschen Sie dem Verein für die Zukunft?
Dietmar Hopp: Ich wünsche „Anpfiff ins Leben“, dass die Werte, die der Verein vermittelt, weiterhin fester Bestandteil unserer Gesellschaft bleiben und dass weiterhin so viel Gutes gemacht wird. Ich gratuliere zum 15. Geburtstag und wünsche mir, dass weiterhin mit so viel Inspiration und Leidenschaft zum Wohle der Jugend gearbeitet wird. Faszinierend ist für mich, dass die Geschichte von „Anpfiff ins Leben“ noch lange nicht zu Ende erzählt ist.

Chronik

2001:
April
erste öffentliche Präsentation des ganzheitlichen Konzeptes durch Anton Nagl und Roland Dickgießer in der Häuselgrundhalle Zuzenhausen vor Dietmar Hopp, Jürgen Klinsmann, wichtigen Vertretern der Rhein-Neckar-Region, Vorsitzenden der Sportvereine und der regionalen Presse
7. Dezember
Eröffnung Jugendförderzentrum Zuzenhausen in Zusammenarbeit mit der TSG 1899 Hoffenheim, Festlegung auf den Namen „Anpfiff ins Leben“
2003:
März
Eröffnung Jugendförderzentrum Walldorf in Zusammenarbeit mit dem FC-Astoria Walldorf
2008:
Kooperation mit den Sportarten Handball (SG Kronau/Östringen), Eishockey (Jungadler Mannheim) und Golf (Golf Club St. Leon-Rot)
19. Juli
Eröffnung Handballförderzentrum Kronau in Zusammenarbeit mit der SG Kronau-Östringen
9. August
Eröffnung Jugendförderzentrum Ludwigshafen in Zusammenarbeit mit dem Ludwigshafener Sport Club
2009:
11. Juni
Eröffnung Jugendförderzentrum Mannheim in Zusammenarbeit mit dem SV Waldhof-Mannheim 07
Juli
„Anpfiff ins Leben“ bringt die „Eliteschule des Fußballs“ in die Region
4. Oktober
Eröffnung Mädchen- und Frauenfußballförderzentrum St. Leon-Rot in Zusammenarbeit mit der TSG 1899 Hoffenheim
2010:
23. Juli
Eröffnung Jugendförderzentrum Heidelberg in Zusammenarbeit mit der SG Heidelberg-Kirchheim)

2011:
10-jähriges Bestehen von „Anpfiff ins Leben“
2012:
Auszeichnung und Aufnahme von „Anpfiff ins Leben“ in die XENOS-Förderung der Europäischen Union und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales mit dem Projekt „Doppelpass Schule – Beruf“
2013:
Einrichtung der Bewegungsförderung für Amputierte unter dem Dach von Anpfiff ins Leben e.V.
22. September
Gimbsheim bei Worms wird in Zusammenarbeit mit dem SV Gimbsheim neues Jugendförderzentrum
2014:
Mit der „Aufstiegshelfer-Initiative“ startet „Anpfiff ins Leben“ seine erste regionale Werbe-Kampagne – Geschäftsführer unterstützen dabei Jugendliche auf dem Weg in die Ausbildung
2015:
25. April
Einweihung des „Anpfiff ins Leben“-Pavillon Hoffenheim als Sitz der Bewegungsförderung für Amputierte sowie für inklusive und generationenübergreifende Förderprojekte
20./21. Juni
Einweihung neues Gebäude Jugendförderzentrum Heidelberg
Bewegungsförderung für Amputierte richtet erstmals ein Länderspiel im Amputierten-Fußball in Walldorf und Heidelberg aus
25. Juni
Standort Speyer steigt vom „Jugendförderstützpunkt im Ehrenamt“ zum „Anpfiff ins Leben“-Jugendförderzentrum auf
1. Juli
Führungswechsel bei „Anpfiff ins Leben“ – Anton Nagl übergibt an Dietmar Pfähler und wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt
19. Juli
Einweihung neues Gebäude Jugendförderzentrum Gimbsheim
26./27. September
Bewegungsförderung für Amputierte richtet erstmals Deutsche Meisterschaft im Sitzvolleyball
16. Dezember
Bewegungsförderung für Amputierte gründet Anpfiff Hoffenheim e.V. mit dem Ziel, einen Ligabetrieb für Sitzvolleyball und Amputierten-Fußball aufzubauen
2016:
Vereinsführung verabschiedet neues Leitbild sowie neue Leitziele und betritt damit den Weg der Innovationen, um „Anpfiff ins Leben“ fit für die Zukunft zu machen
7. Dezember
15. Geburtstag von „Anpfiff ins Leben“


 

 

Lehrkraft oder Student/-innen gesucht

für Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfeunterricht beim SC 08 Reilingen

 

Vergütung: Stundenweise (12€ pro Stunde)

Aufgaben: Hausaufgabenbetreuung aller Schulformen in Gruppenbetreuung, sowie nach Vereinbarung Nachhilfeunterricht für Schüler/innen

im Betreuungsverhältnis 1:1

Arbeitszeiten: Je nach Einteilung an 2-3 Nachmittagen pro Woche, Montag bis Freitag in der Zeit ab 15 Uhr

Interessiert: Dann melden Sie sich bei:

 

Klaus Schrank-Stewart

Mobil: 0179237915

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

SC 08 Reilingen bietet wieder Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung an

Der SC 08 Reilingen bietet für das Schuljahr 2016/2017 wieder eine ganzheitliche Förderung, die weit über das sportliche Angebot hinausgeht an.
Der Nachhilfeunterricht und die Hausaufgabenbetreuung sind lediglich für Spielerinnen und Spieler des SC 08 Reilingen.
Der Teilnehmerbeitrag beträgt für den Nachhilfeunterricht 10,00 € pro Unterrichtsstunde und für die Hausaufgabenbetreuung 2€ pro Stunde (60 Minuten)
Wir versuchen den Unterricht so zu legen, dass der Teilnehmer danach sofort ins Training kann. Der Unterricht kann aber auch nach Absprache mit dem Lehrer individuell statt finden. Der Unterricht findet auf dem Sportgelände im Seminarcontainer statt.


Mit Englisch am Ball" (31.8.-2.9.) und Mathe-Feriencamp (5.-9.9.)

Wir haben noch freie Plätze im Jugendförderzentrum Walldorf für folgende Lerncamps zur Vorbereitung auf das neue Schuljahr:

Mit Englisch am Ball" (31.8.-2.9.) und

Mathe-Feriencamp (5.-9.9.)

Mehr Infos direkt im Zentrum oder unter http://www.anpfiff-ins-leben.de/standorte/walldorf/veranstaltungen.html

Oder bei mir unter der Telefonnummer 01792379258


Anpfiff ins Leben e.V. veröffentlicht Saison-Dokumentation 2015/2016

 

Erstmals in der 15-jährigen Geschichte des Vereins hat Anpfiff ins Leben e.V. eine Saison-Dokumentation veröffentlicht.

Von sportlichen Erfolgen über große Events bis hin zur individuellen Förderung erfahren die Leser, was Highlights der

vergangenen Saison waren. Mehr unter www.saisonchronik.de!


Anpfiff ins Leben e.V. ein Jahr unter neuer Führung

 
 

Walldorf. Zum 1. Juli 2016 steht Anpfiff ins Leben e.V. ein Jahr unter der Führung von Dietmar Pfähler. 2015 hatte er das Amt des 1. Vorsitzenden von dem Gründer Anton Nagl übernommen. In seinem ersten Jahr an der Spitze des gemeinnützigen Vereins war es Dietmar Pfähler wichtig, die von seinem Vorgänger geschaffenen Dinge zu wahren und „Anpfiff ins Leben“ fit für die Zukunft zu machen. So gab er den Anstoß zur Weiterentwicklung der Strategie für ganzheitliche Jugendsportförderung und Bewegungsförderung für Amputierte. Ziel von Anpfiff ins Leben e.V. ist es, in diesen Bereichen Spitzenreiter und Vorbild für andere zu werden.

„Wir bewegen uns weiterhin in den von unseren Gründern, Dietmar Hopp und Anton Nagl, gesetzten Leitlinien. Unser Hauptanliegen ist, Menschen Perspektiven zu geben – seien es sportliche Kinder und Jugendliche oder Menschen mit Amputation. Wir sehen uns deshalb als Teil der Gesellschaft und gestalten diese aktiv mit“, sagt Dietmar Pfähler. Außerdem sei ihm sehr wichtig, weiterhin die freundschaftlichen Beziehungen zu Partnervereinen, Kooperationspartnern und Sponsoren zu pflegen.

„Ich möchte ,Anpfiff ins Leben‘ in eine erfolgreiche Zukunft führen“, erklärt Dietmar Pfähler. Dazu stieß er mit dem Vereinsführungsteam einen Prozess nach der Methode „Design Thinking“ an, um die bestehende Strategie weiterzuentwickeln. Simone Born aus der Vereinsführung bestätigt: „Wir haben nun eine klare Vorstellung von der Zukunft und davon, wie ,Anpfiff ins Leben‘ in den nächsten Jahren ,punkten‘ wird, um weiterhin ein attraktiver Partner zu bleiben – für Kinder und Jugendliche, Amputierte, aber auch für Sponsoren und Mitarbeiter.“ Die damit einhergehende Fokussierung auf Kernbereiche der Arbeit „ist ein wesentlicher Beitrag, um unsere junge Organisation strukturiert und prozessorientiert aufzustellen und so die Wirksamkeit der Arbeit zu erhöhen“, unterstreicht Stefanie Kunzelnick, die ebenfalls im Vereinsführungsteam ist.

Akzente im ersten Jahr

In seinem ersten Jahr bei Anpfiff ins Leben e.V. hat Dietmar Pfähler als ehemaliger SAPler eine neue IT-Infrastruktur aufgesetzt und alle Standorte untereinander stärker vernetzt. Die Kooperation mit der TSG 1899 Hoffenheim wurde vertieft: „Neben dem fachlichen Austausch im Kinder- und Jugendtrainingsbereich soll spielstarken Kindern und Jugendlichen der Weg von den regionalen ‚Anpfiff ins Leben‘-Jugendförderzentren in die achtzehn99 AKADEMIE und umgekehrt ermöglicht werden. Über die Vereinsgrenzen hinweg können damit junge Spieler über ein einheitliches, abgestimmtes Förderkonzept betreut werden“, erläutert Dietmar Pfähler die Neuerung der Kooperation. Damit einher geht übrigens auch das Training der Jugendmannschaften im Footbonauten. Sowohl die Hoffenheimer Junioren also auch die Juniorinnen aus St. Leon-Rot dürfen hier zu bestimmten Zeiten trainieren. Zur neuen Saison 2016/2017 wird ein Elektro-Auto angeschafft, das künftig mit Sonnenenergie betrieben werden soll. Damit will Dietmar Pfähler Kindern und Jugendlichen nicht nur den nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen verdeutlichen, sondern auch die technische Dimension erklären: wie wird aus Sonnenenergie Strom?

In der ganzheitlichen Jugendsportförderung steht ein neues Lernkonzept mit dem Titel „mental stark“ in den Startlöchern. Es geht darum, die sogenannten exekutiven Gehirnfunktionen der Sportlerinnen und Sportler mit speziellen Denkaufgaben zu fördern. Ziele sind, die Aufmerksamkeit bewusst zu steuern um besser lernen zu können, die eigenen Emotionen zu kontrollieren und zu lernen, dass man seine Handlungen strategisch planen kann, um Ziele zu erreichen. Zurzeit wird die Methode, die wissenschaftlich begleitet wird, in einigen Jugendförderzentren ausprobiert und auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen aus der „Anpfiff ins Leben“-Förderung angepasst.

„Mit diesen und anderen Maßnahmen wollen wir vielen Menschen gute Perspektiven für ihr Leben geben und es schaffen, dass ,Anpfiff ins Leben‘ Spitzenreiter und Vorbild für andere wird“, wünscht sich Dietmar Pfähler für seinen Verein, der im Dezember 15 Jahre besteht.

Fotos
Porträtfoto Dietmar Pfähler
Gruppenfoto vom Amtsantritt im Juli 2015 (von links): Dietmar Pfähler, Anton Nagl und Dietmar Hopp


Vorstand des SC 08 Reilingen dankt Dietmar Hopp

 

Der Vorstand des SC 08 Reilingen dankt Stifter Dietmar Hopp: (v.r.n.l.) Uli Kief (Vereinsvorstand) mit Sohn Ole,

Dietmar Hopp und Katrin Tönshoff (Leiterin Dietmar Hopp Stiftung).

 
Überreichung einer Urkunde und einer Plakette zur Ehrenmitgliedschaft im Verein an Dietmar Hopp.

©Dietmar Hopp Stiftung

Kuchen, Urkunde und Ehrenplakette übergeben

Neuer Kunstrasen und Kooperation mit „Anpfiff ins Leben"

Der 17. Mai 2015 war ein großer Tag für den Sport in Reilingen: nach elf Monaten Bauzeit konnte das neue Sportgelände der Vereine Sportclub 08 und Turnerbund Germania 1890 e.V. seiner Bestimmung übergeben werden. Dietmar Hopp, der Pate für den neuen Sportplatz stand und diesen über die Dietmar Hopp Stiftung mit 100.000 Eurounterstützte, konnte am Freudentag nicht in Reilingen sein.

Der Vereinsvorstand des SC Reilingen, Uli Kief, kam daher am 16. Juni 2015 mit Sohn und Fußballer Ole in den Golf Club, um sich bei StifterDietmar Hopp für die Spende zu bedanken. Beide überreichtenDietmar Hopp eine Urkunde und eine Plakette zur Ehrenmitgliedschaft im Verein. Ferner hatten Sie dem Stifter eine süße Überraschung mitgebracht: einen lecker duftenden Reilinger Käsekuchen.

Dietmar Hopp bedankte sich für die Ehrenmitgliedschaft. Die Sportanlage trägt künftig den Namen „Dietmar-Hopp-Kunstrasenplatz". Insbesondere zeigte sich der Stifter erfreut darüber, dass der Verein ab sofort die Jugendspieler nach dem Konzept von „Anpfiff ins Leben" betreut. Dafür hatte die Dietmar Hopp Stiftungweitere 40.000 Euro gespendet.

©Dietmar Hopp Stiftung

hier geht es zum Bericht, auf der Seite der Dietmar Hopp Stiftung:

http://dietmar-hopp-stiftung.de/aktuelles-dietmar-hopp/2015/vorstand-des-sc-reilingen-dankt-dietmar-hopp/


 

SC08 Reilingen meets Rotary Hockenheim

     
     
     
Besuch des SC08 Reilingen beim Rotary Club Hockenheim - Einsatz des Rotary
Award 2015
   

" ... wir sehen, unser Geld ist gut eingesetzt worden, nicht nur für 11 Menschen, sondern als Multiplikator, wie gelungene Integration umsetzbar ist," resümierte Uwe Huss für den Rotary Club Hockenheim die gemeinsame Sitzung mit den Gästen des SC08 Reiilingen: Herr Kneis als zweiter Vorsitzender des SC08 Reilingen, Frau Höfs als Mentorin, Lamin Ceesay und Ousman Kanyi, zwei Repräsentanten der in Reilingen lebenden Flüchtlingsgruppe aus Gambia.

Der Rotary Club hatte eingeladen, um zu erfahren, wie die 2.500,- Euro des Rotary Award 2015 vom SC08 Reilingen eingesetzt worden sind. Stolz stellte Ousman seinen Werdegang von der Ankunft in Deutschland bis heute in deutscher Sprache dar.

Zunächst die Langweile und Aussichtslosigkeit ohne Arbeitserlaubnis in der Erstunterkunft, dann der erste Lichtblick durch die Möglichkeit im SC08 Reiingen Fußball zu spielen und in der Mannschaft Fuß zu fassen. Die Chance des Integrationskurses, "hier lernen wir nicht nur deutsch, sondern bekommen auch einen Einblick in die deutsche Kultur,“ erklärt Ousman und bedankt sich dabei herzlich bei allen die dazu beigetragen haben dies zu ermöglichen. "Heute haben wir über Praktika Minijobs gefunden und ab September Ausbildungsplätze oder Helferjobs in verschiedenen Handwerksbetrieben der Region, wir sind nicht mehr auf das Sozialgeld angewiesen und versuchen uns ein eigenes Leben aufzubauen,“ ergänzt Lamin.

"Mein Chef war auch Flüchtling, er kommt aus Ostdeutschland“, strahlt Ousman, der eine Ausbildung zum Zimmerer machen wird. "Das ist der beste Deutschkurs, den mein Chef spricht keine Englisch“, nur wenn es schnell gehen soll, versteht er nicht alles und der Dialekt macht ihm zu schaffen, sagt Ousman.

Lamin berichtet weiter vom Integrationskurs: "Wir haben haben viel über die Arbeitswelt in Deutschland gelernt, heute kennen wir die Regeln, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind kein Problem für uns." Die Rotary Mitglieder waren interessierte Gesprächspartner, die sich kritisch mit der Verantwortung der Industrieländer den Drittweltländern gegenüber auseinandersetzen. Aber auch die Chancen und Grenzen von Hilfsangeboten gegenüber den Flüchtlingen wurden diskutiert. Hier können die gambischen Flüchtlinge Multiplikatoren sein, gerne wurde diese Bitte von Lamin und Ousman angenommen, "Sie sind jederzeit willkommen uns einzuladen," freut sich Ousman über diese Idee.

"Ich bin diese Frage leid," antwortete Lamin resigniert, als er gefragt wurde, warum er geflüchtet sei, "so oft hat er diese Frage beantwortet, nach 24 Monaten möchte er nicht mehr über Flucht reden, sondern über Perspektiven für die Zukunft. Der SC08 Reilingen bietet den gambischen Jungs eine Perspektive im Sport und durch aktive persönliche Patenschaften und Sponsoren wie der Rotary Club Hockenheim, werden auch Türen zur Bildung und Chancen für eine berufliche Zukunft eröffnet. Ein Leuchtturmprojekt in der Region, das Vorbildfunktion hat und heute in vielen Gemeinden von vielen Vereinen und ehrenamtlichen Menschen engagiert umgesetzt wird. NH

   

Soziales

 

©Schwetzinger Zeitung


 

„Bin ein Teil der Mannschaft“

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 06.10.2015

REILINGEN/MANNHEIM. Der 23. August 2015 war ein besonderer Tag in der Vereinsgeschichte des SV Babelsberg 03. Dass der Klub zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder eine dritte Mannschaft in den Spielbetrieb schickte, war hierbei nur eine Randerscheinung. Dass dieses Team unter dem Namen Welcome United Babelsberg startete, war hingegen spektakulärer. Als erster Verein Deutschlands integrierte der Klub aus Potsdam eine Mannschaft in seine Vereinsstrukturen, die nur aus Flüchtlingen besteht und in dieser Saison in den Spielbetrieb aufgenommen wurde.

Doch auch im Mannheimer Fußballkreis leisten die Vereine vorbildliche Arbeit bei der Integration von Flüchtlingen. Vorreiter und quasi Pionier war hierbei der SC 08 Reilingen, der im vergangenen Jahr Spieler aus Gambia in den Trainingsbetrieb einbaute. "Im Sommer 2014 fragten vier Gambier nach, ob sie in Reilingen mittrainieren dürfen. Wir stimmten zu, danach standen 17 Mann da, teilweise barfuß, mit Jeans und Straßenschuhen", erinnert sich SC-Präsident Uli Kief.

"Überragender Erfolg"

"Wir starteten nach einigen Wochen einen Aufruf an die Mitglieder und Bevölkerung hinsichtlich Winterkleidung und Decken. Das war ein überragender Erfolg und alle 28 in Reilingen untergebrachten Gambier, ob Fußballer oder nicht, wurden erfolgreich versorgt."

Mit weiteren Aktionen unterstrich der Klub, dass das Wort "Integration" auch mit Leben gefüllt wurde. Inzwischen zählten Lamine Ceesay und Muhammed Camara zu festen Größen in der A-Klasse-Mannschaft der Reilinger. "Hier bin ich kein Flüchtling, sondern ein Teil der Mannschaft. Gemeinsam mit den Mitspielern zu kämpfen und zu gewinnen, ist ein sehr schönes Gefühl", sagt Ceesay. "Durch die Hilfe der Menschen sind wir ein Teil von Reilingen geworden, beginnen, die deutsche Sprache zu sprechen und wissen, wo wir uns hinwenden müssen. Ohne den integrativen Deutschkurs, der mit Unterstützung des SC 08 Reilingen initiiert wurde, wären wir immer noch aufgeschmissen."

Doch auch der A-Ligist unterliegt hier rein sportlich gesehen den Problemen der Nachhaltigkeit. Derzeit leben nur noch elf Gambier in Reilingen, alle anderen wurden im März dieses Jahres nach Wiesloch umverteilt. "Wenn nicht klar ist, ob die Jungs im nahen Umkreis bleiben, sind die Vereine eher zurückhaltend", glaubt Kreisvorsitzender Harald Schäfer. "Ansonsten gehen die Vereine offen auf Flüchtlinge zu. Ich glaube, die Bereitschaft zur Hilfe ist überall vorhanden."

Auch Mehmed Paljevic sieht die zeitliche Komponente als schwierig an. "Wir müssen internationale Spielerwechsel beantragen, dazu die Pässe anfordern, was alles Zeit und Geld kostet. Wenn dann die Spieler nur für ein paar Wochen da sind, bleiben wir auf den Kosten sitzen", sagt das Vorstandsmitglied des FK Bosna Mannheim. Dennoch zeigt sich der Klub auch weiterhin offen und beherbergt Spieler aus Pakistan, Bulgarien und Afrika, die demnächst auch die Spielerlaubnis erhalten sollen.

Den tristen Alltag auflockern

Auch beim FC Germania Friedrichsfeld wurde vor der Saison ein Sporttag für Flüchtlingskinder abgehalten, bei dem die Kinder Fußballschuhe und Trikots erhielten. Zudem folgte die Friedrichsfelder Bevölkerung großzügig einem Spen-denaufruf. "Die Aktionen war natürlich hervorragend geeignet, die Kinder ein bisschen aus ihrem Alltag zu reißen. Viele haben ja auch zum ersten Mal Fußballschuhe bekommen", sagt FC-Vorsitzender Bernd Hoffmann.

Spieler aus Gambia integriert haben ferner auch die SG Hemsbach/ Sulzbach (Kreisliga) und der KSC Schwetzingen (C-Klasse). "Sie erzählen uns von ihren Erlebnissen, die wir nicht nachempfinden können, da wir in Europa solche Situationen einfach nicht haben", erklärt KSC-Spielausschuss Erkan Akbay.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 06.10.2015

 


Reilinger SC 08 integriert Flüchtlinge mit Fußball

©Bericht und Bild RNZ

Elf gambische Flüchtlinge fanden durch den SC 08 erstmals wieder Halt und Lebensmut -

Derzeit läuft ein Integrationskurs

Von Stefan Kern

Reilingen. Die Geschichte ist noch lange nicht zu Ende. Aber egal, wie sie auch ausgehen mag, eine Erfolgsgeschichte ist sie allemal. Seit knapp einem Jahr kümmert sich der SC 08 Reilingen und ein ganzes Netzwerk rund um Nicola Höfs um elf gambische Flüchtlinge. Wobei Kümmern das Ganze eigentlich nicht wirklich trifft, denn die jungen Männer seien auf so vielen Ebenen eine Bereicherung für den Verein und Reilingen, dass Höfs von Glück spricht, sie hier zu haben. "Sie lernen Deutsch, und ich lerne Welt." Und für den Verein selbst schießen die elf Gambier außerdem Tore. Und zwar in der ersten und zweiten Mannschaft. Der Fußballplatz mutiert hier also zu einem Integrationshotspot.

"Leuchtturmprojekt der Region"

Seit September 2014 spielen Ousman Kanyi, Adama Sowe, Bully Krubally, Camara Muhammed, Famara Darboe, Samba Jawo, Sarjo Fofana, Lamin Ceesay, Safor Kanten, Buba Jadama, Ali Jawo, Erdrisa, Madi und Abdulai beim SC 08. Und damit ist der Fußball für sie so etwas wie eine Brücke in die Mitte der Gesellschaft geworden. Viele von ihnen hatten Schlimmes erlebt. Hilflosigkeit und Ohnmacht auf der Flucht und in Teilen natürlich auch hier. Im Verein fanden sie erstmals wieder Halt und Lebensmut.

Neben dem unschätzbaren Erlebnis von Gemeinschaft im Verein ist in den vergangenen Monaten darüber hinaus ein ganzes Bündel an Maßnahmen angelaufen. Einziges Ziel, den elf jungen Männern eine Zukunft in Deutschland ermöglichen, damit sie sich wieder als Teil einer Gemeinschaft empfinden und gebraucht fühlen. Aktuell steht, auch dank des mit 2500 Euro dotierten Rotary Awards, gerade ein intensiver Integrationskurs an. In den 100 Stunden, so Höfs, gehe es bei Weitem nicht nur um Deutschkenntnisse. "Uns geht es darum, dass die Jungs hier auch all die Alltagsregeln und Umgangsformen kennenlernen."

Dazu gehören auch schon Kurse in Körpersprache, die Erfahrung von eigenen Fähigkeiten und Stärken, aber auch Schwächen und eine Sprache, mit der man eigene Wünsche formulieren kann. Dabei haben ganz einfache Dinge wie gemeinsam einen Einkaufszettel schreiben, einkaufen gehen sowie anschließend gemeinsam kochen und essen große Effekte.

Ganz wichtig ist dem Verein dabei, dass die Elf irgendwie einen Fuß in die Arbeitswelt bekommen. Egal, ob Praktikum, Ausbildung oder Arbeitsplätze im Handwerk, wichtig sei nur, dass sich die Stelle in Reilingen oder der näheren Umgebung befindet. Wunschbereiche sind Unternehmen in den Bereichen Gärtnerei, Sanitär, Dachdecker, Zimmerei, Maler, Logistik, Elektrizität und Schreinerei. Aber auch Jugendarbeit oder Altenpflege seien vorstellbare Berufsfelder. Natürlich gebe es keine Zeugnisse. Aber, so Höfs, "es sind sehr motivierte Mitarbeiter".

So wichtig wie eine integrationsbereite Gesellschaft sei die Bereitschaft jedes Einzelnen, sich einzubringen. Und mit dem Erlebnis Fußball und dem SC 08 im Hintergrund, der Freude am Spiel und dem Gefühl, dazuzugehören, scheint das mit der Motivation zu klappen. Kein Frust oder Resignation, sondern der Wille dabei zu sein und in die Mitte zu gehören.

Das ist auch der Grund dafür, dass der Präsident des Rotary Clubs, Andreas Kunze, in Sachen Flüchtlingsarbeit von einem "Leuchtturmprojekt in der Region" spricht. "Die Gesellschaft braucht Orte der Begegnung, um Vorurteile zu überwinden und den Menschen eine neue Heimat zu geben. Einer dieser Orte ist der SC 08 Reilingen."

Uli Kief, der 1. Vorsitzende des SC 08, ist denn auch sichtlich stolz auf seinen Verein und die gambischen Spieler. Bedauerlich sei nur, dass jederzeit eine Abschiebung drohe. Das stelle das Engagement des Vereins und so vieler Menschen infrage. Unsicherheit zerstöre Zuversicht.

Höfs wünscht sich denn auch eine Art Politikwechsel, und zwar "Menschen unterstützen und nicht zermürben".


 

Wunschberuf im Praxistest

Chemikant

Gastro

Technik

Auch in diesem Schuljahr bieten wir den Schülerinnen und Schülern - die sich derzeit in der Berufsorientierungsphase befinden - wieder Veranstaltungen rund um die Ausbildung an.

Wir starten im Herbst mit der Veranstaltungsreihe „Wunschberuf im Praxistest“:

¾ Aktionstag Chemikant
¾ Aktionstag Technikberufe
¾ Aktionstag Gastronomie und Hotelberufe

Bei diesen Aktionstagen können die Teilnehmer ausführliche Informationen und Einblicke in verschiedene Berufe, einen persönlichen Austausch mit Auszubildenden und Ausbildern sowie wertvolle Tipps und Tricks rund um die Themen Bewerbung und Auswahlverfahren bei BASF erhalten.

Für die Teilnahme an diesen Aktionstagen ist eine schriftliche Anmeldung erforderlich. Details dazu finden Sie in den angehängten Unterlagen und auf unserer Ausbildungshomepage www.basf.com/ausbildung, Rubrik „News/Events“. Anmeldungen sind möglich, solange Plätze frei sind.
Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl keine Gruppenanmeldungen möglich sind.


 

 

Infostand Straßenfest 2015

Großes Interesse am Infostand des SC 08 Reilingen "Anpfiff ins Leben" für das neue Schuljahr bzw. für die neue Fußballrunde der Saison 2015/2016 bei der, der SC 08 Reilingen seinen Jugendlichen künftig eine ganzheitliche Förderung, die weit über das sportliche Angebot hinausgeht anbietet.
Bei dieser Gelegenheit stellten wir unsere zwei Hausaufgaben- und Nachhilfebetreuerinnen vor. Jessica und Viktoria sind zwei sehr engagierte Mädels, die voll in unser Konzept und in die SC 08 Familie passen. Weite Infos könnt Ihr aus den Steckbriefen, oben, entnehmen.

Auch unsere Gewinner vom Ballonwettbewerb schauten vorbei und konnten ihre Preise, die ihre Ballons erflogen haben, vom 1. Vorsitzenden Uli Kief entgegen nehmen.

Unser Gewinner Raphael

Haderer, Raphael gewann das handsignierte

Trikot der TSG 1899 Hoffenheim und einen

Fußball.

Der SC 08 freut sich sehr Raphael das Trikot

überreichen zu dürfen und bedankt

sich bei der TSG 1899 Hoffenheim und

besonders bei Mike Diehl und Fritz Gögele.

Auch der Ballon von unserem

2. Platzierten Kraminski, Jean-Luca

flog ganz schön weit.

Auch hier freuen wir uns, einen Fußball

überreichen zu dürfen. Ein

besonderer Dank an Fritz Gögele

für den Fußball.